Solidarität

Allein machen sie dich ein! Alleine kannst Du Dich nicht wehren, wenn sie Dich aus dem Block holen, Dir Stadionverbot geben oder Dich sogar einsperren. Wenn Du in der Datei Gewalttäter Sport erfasst und kriminalisiert wirst und plötzlich nicht mehr ausreisen darfst oder in der Arbeit Besuch von der Polizei bekommst, die Deinen Kollegen gleich erzählt, Du wärst ein Hooligan. So etwas gibt es doch gar nicht, der wird schon was gemacht haben und mir wird so etwas ganz bestimmt nicht passieren. Wirklich? Wir haben das auch gedacht und werden immer wieder aufs Neue überrascht, was alles noch möglich ist. Und wir können unzählige Geschichten davon erzählen. Trotzdem bekommt man oft zu hören: „Und was geht mich das an?“ Nichts, wenn Du darauf hoffst, dass es Dich selber nicht trifft. Nichts, wenn Dich nicht interessiert, was mit den Leuten, die mit Dir in der Kurve stehen, passiert. Nichts, wenn Du Dir denkst, die Betroffenen werden schon selber Schuld sein. Denn genau hier geht die Taktik der Repression auf. Treffen wird es immer nur den Einzelnen, aber die Drohkulisse ist für alle aufgebaut. Und jeder denkt sich, die Polizei wird schon Recht haben. Jeden kann es jederzeit treffen, egal wann und egal ob begründet oder nicht. Auch Dich. Und dann werden die anderen sagen: „Und was geht mich das an?“ Und dann stehst Du alleine da und keiner wird Dir helfen, keiner wird Dir mehr glauben. Denn „er wird schon was gemacht haben.“

Wir möchten noch mal klar stellen, dass es hier nicht darum geht, Straftaten zu rechtfertigen. Es geht aber um die Verhältnismäßigkeit. Wir sind keine Mörder, Bankräuber oder Vergewaltiger. Genauso werden wir aber behandelt. Auch die Grundannahme, jeder Fußballfan ist ein potentieller Verbrecher und deshalb von Anfang an so zu behandeln BEVOR er überhaupt etwas anstellen könnte, ist mit Grundsätzen eines Rechtstaates nicht zu vereinbaren. Doch solange niemand den Mund aufmacht und den Betroffenen hilft, wird sich an dieser Praxis nichts ändern. Solange werden sie einzelne isolieren, kriminalisieren und schikanieren können.

Helfen würde schon, die Beamten zu fragen, was und warum sie da machen, wenn sie wieder einen aus der Kurve „rausziehen“, und nicht wegzuschauen.

Helfen würde schon, sich selber über die Mechanismen der Repression, über Stadionverbote und Datei „Gewalttäter Sport“ zu informieren und das an andere in seinem Umfeld weiterzugeben.

Helfen würde schon, sich über das Schicksal der Betroffenen zu informieren und diesen seine Solidarität (wie auch immer) mitzuteilen.

ÖFFENTLICHKEIT und SOLIDARITÄT helfen nicht nur den Betroffenen, genau das ist es auch, was die Verantwortlichen dieser Praxis fürchten.

Du glaubst immer noch, dass das Ganze Dich nichts angeht, eigentlich ja eh nur die „Ultras“ betrifft und die Dir eh schon immer suspekt waren? Schön, aber wenn es eines Tages dann doch zufällig Dich treffen wird, werden wir trotzdem da sein und versuchen zu helfen. Denn, allein machen sie dich ein…