Selbstverständnis Ultramarines Bordeaux

Wer bei unserem Spiel diese Saison in Bordeaux dabei war, hat sicher noch den imposanten Auftritt der Heimurve im Gedächtnis. Hier liefern wir Euch einen kleinen Auszug aus einem Interview mit der führenden Gruppe der Virage Sud, den Ultramarines Bordeaux 1987. In diesem kurzen Ausschnitt beschreiben die Ultramarines, wie sie ihr Dasein als Ultras verstehen.

„In der Gruppe entwickelte sich ein Lebensideal, das den Jugendlichen gestattet, sich auszuleben. Das, was sie in einer Gesellschaft, die nur an Geld statt den Werten des Menschen interessiert ist, nicht schaffen umzusetzen, finden sie in unserer Gruppe. Immer zusammen unterwegs sein und die gleichen Wege bestreiten schafft Kontakte, die zu Freundschaften werden und immer stärker wachsen. Letztendlich ist die Solidarität so groß, dass sie sich nicht mehr nur auf den Spieltag beschränkt.
Die Liebe zu dem Verein, zu der Gruppe, macht uns Ultras stolz, ein Teil von dieser Bewegung zu sein. So sind wir bereit, unsere Bewegung mit viel Ehre zu verteidigen und haben dabei unsere Grenzen gesteckt. „Basta lame, basta la infami“. So verteidigt ein Ultra die Gruppe, wenn es nötig ist, nur mit seinen Fäusten, gefährdet dabei aber nie das Leben Unbeteiligter.
Seit einigen Spielzeiten haben wir uns auch für den Kampf gegen den Rassismus ausgesprochen. Viele Mitglieder unserer Gruppe kämpfen aktiv für den Humanismus. […]
Auch soziales Verhalten und Auftreten ist für uns sehr wichtig. Mit dem Ziel, unsere Werte in die Tat umzusetzen und auf ein größeres Level zu führen. Schon oft halfen wir sozialen Einrichtungen, um unserer Vision von der Gesellschaft einen Schritt näher zu kommen. So organisieren wir jedes Jahr mit den Devils eine große Lotterie für soziale Zwecke, z.B. deckten wir so schon mal die Hälfte eines Etats eine sozialen Restaurants in Bordeaux. Wir Ultras sind keine Vandalen, ganz im Gegenteil geben wir oft Lektionen der Menschlichkeit an die, die es könnten, aber nicht machen.
[…]
Leider müssen wir umso deutlicher betonen, dass unser Platz durch die aktuelle Entwicklung (Fernsehen, den kommerziellen Fußball und die immer härter werdende Justiz) gefährdet ist.
Bei uns Mitglied zu werden, sichert unser Fortbestehen. Und damit sichern die Mitglieder in dieser Welt des Fußballs die Sonnenstrahlen, die die bekannten Fankurven darstellen, und allein fähig sind, die Wolken aus grünen Geldscheinen zu durchbrechen.“
(Ultramarines Bordeaux in Erlebnis Fußball Nr.23)

Wenn ihr Euch noch genauer über die Gruppe informieren oder einfach nur ein paar Fotos aus Bordeaux ansehen wollt, ist die Homepage der Ultramarines sicher ein guter Anfang.